Schneller Lückenschluss zwischen Orleshausen und Calbach

Aus Sicht der Büdinger Grünen stellt der Abschnitt zwischen Orleshausen und Calbach eine der klaffensten Lücken im Büdinger Radwegenetz dar. Diese unterbricht die jeweils gut ausgebauten Verbindungen nach Büdingen, Altenstadt oder dem Vulkanradweg auf der einen und nach Langen-Bergheim, Hanau bis hin nach Frankfurt auf der anderen Seite. Ein schneller Lückenschluss ist für Freizeitsportler und Familien, aber gerade auch für Berufspendler, die das Auto stehen lassen wollen, ungemein wichtig. Der große Erfolg von E-Bikes eröffnet hier trotz der zwangsläufigen Steigungen viele neue Möglichkeiten.

Aus Sicht der Grünen steht dieser Lückenschluss aber nicht im Zusammenhang mit der Sanierung der Landesstraße und muss unabhängig davon vorangetrieben werden. Ein Radweg entlang der Landesstraße würde massive Landschaftseingriffe erfordern, denn unmittelbar links und rechts der Straße finden wir steile Hänge und Böschungen. Zwischen Straße und Radweg bräuchte man Schutzeinrichtungen. Zahlreiche Bäume und Sträucher müssten weichen, es müssten Grundstücke geteilt und erworben werden und es gingen erneut landwirtschaftlich genutzte Flächen verloren. Im Resultat stünde man dann in Orleshausen an einer für Radfahrer lebensgefährlichen Kreuzung.

Demgegenüber gibt es beiderseits der Landstraße wesentlich bessere Alternativen auf bestehenden Wegen, die ohne nennenswerten Eingriff in die Landschaft, ohne zusätzlichen Flächenverbrauch und mit deutlich geringerem baulichen Aufwand ausgebaut und nahtlos in das Radwegenetz integriert werden können. Die Streckenführung wäre dort sicherer und attraktiver. Diese große Lücke im Büdinger Radwegenetz kann und muss vergleichsweise einfach und schnell geschlossen werden, aus Sicht der Grünen aber völlig unabhängig von der Sanierung der Landesstraße.